Kinderzimmer renovieren – einmal die Kinderstube aufmöbeln

Das Kinderzimmer – der Raum mit dem größten Verschleiß. Auf der Tapete wurde der Filzstift ausprobiert, auf dem Teppich ist die Tinte ausgelaufen und die Möbelstücke sind gezeichnet von kreativen Spielenachmittagen. Ein Tapetenwechsel tut nicht nur dem Kind, sondern auch dem Raum gut.

Holzregal für verdeckte Aufhängung – floating shelf


Das alte Zeug raus oder recyclen?

Beim Rausschleppen der Möbel wird man manchmal wehmütig. So schöne Kindermöbel und alles kommt weg. Trenne dich von Dingen, die längst das zeitliche gesegnet haben. Aber bei manchen lohnt sich nochmal eine Investition. Den Hocker neu streichen oder dem Schreibtisch eine neue Tischplatte verpassen. Aber generell gilt: Am Ende muss alles neu aussehen.

Zusammen die richtige Inspiration finden?

Man kann sich von überall Inspiration für die Neueinrichtung holen. Warum dann auch nicht vom eigenen Kind? Schließlich verbringt Dein Kind später die meiste Zeit dort. Deswegen gerne mal nachfragen. Welche Farbe soll es werden? Soll das Zimmer vielleicht ein besonderes Thema haben?

Die Fantasie von Kindern ist grenzenlos. Die funkelnden Augen, wenn sie dann auch noch sehen, dass ihre Ideen teilweise umgesetzt werden – unbezahlbar. Trau dich ruhig auch mal was auszuprobieren. Bei Kinderzimmern gibt es wenig richtig oder falsch. Vielleicht kann das Bett die Form eines Rennwagens haben und der Schrank eine Bühnenvorhang sein. Was hätte man sich selbst früher gewünscht?

Tipp:
Lass deine Kinder mithelfen und mitentscheiden bei eurem Bauprojekt! schließlich sollen sie dort auch Wohnen

Haben Farben Auswirkung auf die Lebensqualität?

Heutzutage muss alles schlicht sein. Es muss farblich abgestimmt sein. Und bloß keine knalligen Farben. Aber was für den Trend gilt, gilt nicht für ein Kinderzimmer. Man kann zumindest eine Wand mit einer prägnanten Farbe streichen. Oder man sucht sich ein Motiv aus, was man zur Freude des Kindes an die Wand bringt.

Tapeten sind so vielfältig kombinierbar. Es gibt Kreise, Muster, Streifen und einfarbige Tapeten. Dazu kann man schon vorher planen, welche Dinge an die Wand kommen. Dort könnte man Akzente setzen. Ein Teppich ist wichtig. Der Teppich darf sich in die bunte Spielewelt einordnen. Wenn man es nicht allzu bunt mag, hilft es, sich auf zwei drei Farben zu einigen. Das macht die Entscheidungen beim Kauf einfacher. Wenn die Wände farbig sind, könnte man die Möbel ein wenig schlichter wählen.

Wie Renoviere ich effektiv?

Kinder sind erst auf dem Weg vollwertige Erwachsene zu werden. Bis dahin sind sie zum einen körperlich kleiner. Das darf man ruhig beachten. Welcher Schrank passt von der Höhe? Wo kommt es überall gut dran? Außerdem spielt Ordnung eine große Rolle. Sinnvoll sind gut gewählte Fächer.

Es hilft enorm genug Platz zum Sortieren zu haben. Um das Zimmer einfacher sauber zu halten, eignen sich Unterlagen zum schnellen wischen. Auch Bezüge sind zu empfehlen, da man sie schnell abziehen und waschen kann. Bei Möbeln spielt auch Gesundheit eine Rolle. Der Stuhl muss auch für längere Hausaufgaben taugen.

Und auch der Tisch kann schon dem jungen Rücken dienen. Vielleicht macht es auch mal Sinn die Beleuchtung zu überarbeiten. Einmal schauen, ob das Zimmer hell genug ist oder ob die Lichttemperatur passt. Renovieren ist immer mit Arbeit und Kosten verbunden, aber mindestens genau so schön ist die Freude und das Wohlfühlen am Ende.

IKEA-Hack – Rollcontainer Abdeckung aus Holz Keine Idee mehr verpassen? Jetzt für den Newsletter anmelden.