Definition Profilstahl

Was ist Profilstahl? – Definition

Unter Profilstahl versteht man Stahl, der in eine längliche Form gezogen, gewalzt und gepresst wird und über die gesamte Länge den gleich geformten Querschnitt aufweist. Zu den Profilstählen zählen zum Beispiel Stahlträger in unterschiedlichen Formen sowie Stahlrohre.

Wo wird Profilstahl verwendet?

Stahlprofile gelten als sehr stabile und robuste Bauteile, die eine hohe Zugfestigkeit und Tragkraft aufweisen sowie flexibel einsetzbar sind. Üblicherweise werden sie im Gebäudebau, Brückenbau, Zaunbau, Betonbau, Stahlbau, Fahrzeugbau oder als Geländer, Treppenwangen, Querverstrebungen und Fenster- oder Türsturz verwendet.

Stahlprofile werden in der Regel roh geliefert und weisen produktionsbedingt eine leichte Rostschicht an der Oberfläche auf, können aber für den Außenbereich auch verzinkt und somit korrosionsbeständig gemacht werden.

Welche Formen von Profilstahl gibt es?

Die Formen von Profilstahl können sich erheblich voneinander unterscheiden, dennoch sind die Bezeichnungen der einzelnen Komponenten eines Stahlprofils immer gleich. Vertikale Streben werden als ‘Steg’ bezeichnet, während horizontale Querstreben als ‘Flansch’ oder ‘Gurt’ bezeichnet werden.

Die gängigsten Profile unter den Stahlträgern sind  I-Profile, H-Profile, U-Profile, L-Profile und T-Profile Stahlrohre kommen in  runder, quadratischer oder rechteckiger Form. Alle Profilstähle sind genormt in ihren Abmessungen und ihrer Form. So können identische Tragfähigkeitswerte (z.B. statischer Moment, Widerstandsmoment,…) für bestimmte Formen von Profilstahl garantiert werden.

Zurück zum Glossar Noch mehr Know-How? Jetzt für den Newsletter anmelden.