Stahlrohre und Profile auf Maß bearbeiten

Stangen, Profile und Rohre aus Stahl haben zwar unterschiedliche Formen, bestehen jedoch alle aus einem äußerst hartem Material. Die Bearbeitung und Verarbeitung kann immer nur mit geeigneten Werkzeugen vorgenommen werden. Gerade in Hinblick auf den exakten Zuschnitt nach Maß und die Schnittkanten, ist volle Konzentration gefragt. Sollen Stahlrohre im Anschluss der Verarbeitung und im Zuge der weiteren Bearbeitung, miteinander verbunden werden, ist professionelles schneiden, wie bei Zuschnittprofi.de, so gut wie nicht zu umgehen.

Die Qualität der Schweißkanten entscheidet nämlich am Ende über Haltbarkeit und Hochwertigkeit der Verbindung. Viele Handwerker und vielleicht auch Du, machen beim Schneiden von Stahl, oft typische Fehler wie:

  • Schnittkante ist schräg
  • Ende vom Rohr ist durch das Schneiden verformt
  • Rohr entwickelt zur Innenkante einen massiven Einzug
  • Sehr oft entstehen Haarrisse
  • Aufgrund nicht fachgerechter Befestigung beim Sägen oder Schneiden, deformiert sich das Rohr
Rechteckrohr aus Stahl schneiden
Ein Rechteckrohr aus Stahl wird geschnitten

Musst Du machen: Entgraten

Nicht angenehm aber notwendig, ist das Entgraten nach der Verarbeitung und während der Bearbeitung nach Maß. Hast Du das Stahlrohr durchs schneiden oder sägen nach Maß getrennt, folgt stets das saubere entgraten der Schnittkanten. Aufgrund von sägen oder schneiden während der Bearbeitung und Verarbeitung, können sowohl an der Innen- als auch Außenseite Grate entstehen und die müssen entfernt werden.

Bei Innengraten benötigst Du dafür sogar einen besonderen Innenentgrater und auch der Arbeitsaufwand hat es in sich, genau wie die Bearbeitung und Verarbeitung an sich. Denk an dieser Stelle noch einmal über einen Profi wie Zuschnittprofi.de nach, denn nicht immer ist Do-it-Yourself die beste Wahl für die Verarbeitung nach Maß.

Stahl Profile nach Maß gewünscht? Hier klicken!
Alte Leiter aus Stahl mit der Handkreissäge schneiden? Kein gute Idee.
Altes Metall mit der Handkreissäge frei schneiden? Kein gute Idee.

Schneiden, sägen, bohren, etc. – wie Du Stahlrohre entzwei bekommst

Das Du durch bohren keinen Stahl durchtrennen kannst, ist logisch, aber durch sägen oder schneiden schon. Diese Werkzeuge könnten Dir dabei sehr behilflich sein:

  • Gehrungssäge in Verbindung mit speziellen Metallsägeblättern
  • Hand-Metallsäge
  • Bandsäge
  • Kaltkreissäge
  • Rohrsägen, natürlich speziell und elektrisch
  • So genannte „Rohrtrenner“ 

Die Gehrungssäge

In der Regel kannst Du mit der Gehrungssäge und den speziellen Metallsägeblättern zu einem geraden Zuschnitt kommen, denn aufgrund der Führung durch die Säge, ist natürlich auch Deine Schnittführung entsprechend gerade. Wie aber immer bei einer Handsäge, benötigst Du nicht nur leistungsstarke Sägeblätter, sondern auch viel Geduld und Zeit. 

Stahl Rohre nach Maß gewünscht? Hier klicken!

Die Hand-Metallsäge

Die wohl billigste Variante mit einem Höchstmaß an Geduld stellt die Hand-Metallsäge dar. Solltest Du nicht unbedingt der Geschickteste von allen sein oder neigen Deine Hände zum Zittern bei einer solchen Verarbeitung, dann wirst Du Dich wohl oder übel von geraden Schnitten verabschieden müssen. Bist Du allerdings Meister in der Nachbearbeitung, werden sich die Schnittkanten über entsprechende Aufmerksamkeit Deinerseits, sehr freuen. Oder Du schaust doch einmal bei Zuschnittprofi.de vorbei.

Die Band- und Kaltkreissäge

Bandsägen gehören zu den Profi-Werkzeugen und sind zum Schneiden von Stahl sehr gut geeignet. Aber sie sind leider nicht so ideal wie Kaltkreissägen. Letztere gehören nämlich zu den Werkzeugen, die am saubersten und besten sind für die Verarbeitung von Stahlrohren, etc. Denken kannst Du Dir wohl, dass Du für eine Kaltkreissäge etwas tiefer in die Tasche greifen musst.

Professioneller Maschinenpark zur Metallbearbeitung bei Zuschnittprofi
Professioneller Maschinenpark zur Metallbearbeitung bei Zuschnittprofi
Wir haben noch ein paar eigene Seiten zu den Themen:

Aluminium Bleche bearbeiten
Stahl Rohre & Profile bearbeiten
Weiteres Materialwissen

Noch mehr Know-How? Jetzt für den Newsletter anmelden.