Definition Paneele


Definition Paneele – Was ist das?

Unter Paneele versteht man eine Holzpaneele, die aus in Form gepressten
Holzfasern besteht. Um die Paneele zu veredeln wird sie häufig mit Folien
beklebt, die eine Holzstruktur aufweisen. So wirkt die Paneele wie Vollholz, ist
aber keins.

Als Synonym zur Paneele sagt man auch MDF-Paneele (Medium Density
Fiberboard oder mitteldichte Faserplatte).

Paneele Wand oder Decke? Drinnen oder draußen? Paneelen werden
gleichermaßen für Wand- oder Deckenverkleidungen eingesetzt, sind also
eher für Innenräume geeignet, da sie bei Feuchtigkeit aufquellen können.

Holzarten und Zusatzstoffe in der Herstellung  

Meistens werden als Materialgrundlage Nadelholz-Fasern ohne Rinde
verwendet. Grundsätzlich kommt es jedoch eher auf den Preis der jeweiligen
Holzsorte an, als auf die qualitativen Eigenschaften.

Als Leimstoffe in der Fertigung von Paneelen werden meistens
Harnstoffharze und/ oder Formaldehyde verwendet. Um die
Quelleigenschaften der Paneele zu optimieren, kommt Paraffin zum Einsatz.

Profilholz vs. Paneele – Gemeinsamkeiten & Unterschiede

Ein ungeschultes Auge vermag auf den ersten Blick keinen Unterschied
zwischen Profilholz und Paneele zu erkennen. Genau wie beim Profilholz kann
die Paneele ebenfalls an den Längskanten Nut und Feder haben, um das
einfache Ineinanderstecken zu ermöglichen.

Bei genauerem Hinsehen sticht jedoch die Wertigkeit des Profilholz ins Auge,
da es sich hier um Vollholz handelt. Die Paneele wiederum besteht aus
gepresstem Faserholz (mit Folie).
Demnach unterscheiden sich Profilholz und Paneele auch in der Festigkeit –
eine Holzpaneele etwa kann leichter brechen als eine Profilholzbohle.

Zurück zum Glossar Noch mehr Know-How? Jetzt für den Newsletter anmelden.